Tierakupunktur

Die Akupunktur hat ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Diese Lehre besagt, dass der Körper von Leitbahnen (sogenannten Meridianen) überspannt ist.

 

Diese Leitbahnen stehen in direktem Kontakt zu körperlichen und seelischen Funktionen. Gerät der Energiefluss in einem der Meridiane auf Grund von äußeren (Stress, Verletzung etc.) oder inneren Faktoren (Übersäuerung, Infektionen etc.) ins Stolpern, entstehen Disbalancen, welche die Gesundheit negativ beeinflussen.

 

Durch die Nadelung zugehöriger Akupunkturpunkte werden die Störungen behoben, so dass die Energie wieder ungehindert fliessen und der Organismus zu seinem Gleichgewicht zurück finden kann. Daher kann die Akupunktur auch bei (fast) allen Erkrankungen angewendet werden.

 

Nadelphobie: Als Alternative zum Pieks steht die schmerzfreie Behandlung mittels Softlaser zur Verfügung.

 

Hauptanwendungsgebiete:

 

  • Bewegungsschmerzen (Knochen, Muskeln, Sehnen, Bänder)
  • Stoffwechselerkrankungen (Allergien, Übersäuerung etc.)
  • Organbeschwerden (Husten, Magen-Darm-Erkrankungen etc,)
  • Immunstimulation (Infektneigung, Geriatrie etc. )